ZEIS Verlag

    I   Start   I    Kontakt    I    Bestellung   I   AGB   I

Über uns   Prinzipien Rechte        Kontakt

 

         Fachpublikationen

         Sachbücher

         Manuskripte

         Kontakt

 

ZEIS Verlag e. K.

Frankfurt am Main      

Tel.:  069-20732077
Fax:  069-20019641

Amtsger.: Frankfurt a.M.   Reg.-Nr.:  HRA 49701    

 

 

ZEIS Verlag

Startseite

ZEIS Verlag - Spannende Themen rund um die ökologischen Naturwissenschaften

Herzlich willkommen auf der Webseite des ZEIS Verlages aus Frankfurt am Main. Wir verlegen ausschließlich Bücher aus dem Bereich der ökologischen Naturwissenschaften. Mit einem neuen, noch im Aufbau befindlichen Programm allgemeinverständlicher Titel wollen wir künftig sowohl interessierte Laien als auch das Fachpublikum ansprechen. Der Schwerpunkt wird in dem Versuch liegen, der zunehmenden Beschränkung des Weltbildes der Menschen auf sich selbst entgegenzuwirken und die Wahrnehmung des ökologischen Gesamtzusammenhanges zu befördern. Auf dieser Webseite stellen wir die geplanten Titel vor. Durch Kooperationen mit externen Partnern können wir des Weiteren verschiedene Dienstleistungen rund um die Erstellung und Veröffentlichung von Fachpublikationen anbieten. Alle im ZEIS Verlag erscheinenden Schriften werden auf Recyclingpapier gedruckt und sämtliche Komponenten sind frei von tierischen Zusatzstoffen. Mehr hierzu erfahren Sie unter dem Link Prinzipien.

+++ aktuell +++ Start des Magazines DER GOLDENE FRÜHLING - Das Buch zur echten Aufklärung 

Ab sofort finden Sie umfangreiche Informationen rund um das vom ZEIS Verlag geplante Aufklärungsprojekt auf einem eigenen thematischen Magazin: www.der-goldene-frühling.de
Im Mai 2021 werden die englischsprachigen Versionen des Magazines sowie des Buches erscheinen. Ab dann werden wir uns intensiv auf der internationalen Ebene engagieren.

Einige aktuelle und geplante Ausgaben unseres neuen Buchprogrammes: 

DAS FREIE KROKODIL

Die größten Reptilien der Erde zeigen das Wesen der Natur und eröffnen einen Einblick in den Hintergrund der Welt

Über mehrere Jahrzehnte war Steffen Pichler mit seinem Seekajak an entlegensten Küsten der Erde unterwegs und ernährte sich vom Jagen und Sammeln. Im äußersten Nordosten Australiens begegnete er den größten existierenden Reptilien, den Salzwasserkrokodilen. Dabei machte er eine Entdeckung, die zunächst absurd erscheinen mag: Das mit extremer Körperkraft und ebensolcher Verteidigungsfähigkeit ausgestattete Tier hat sich im Prozess der Evolution sowohl hinsichtlich aller anatomischen Merkmale als auch des gesamten Verhaltensspektrums darauf ausgerichtet, das umgebende Ökosystem und somit die schwächeren Lebewesen seiner Umwelt so geringfügig zu stören oder zu schädigen, dass es sich für eine absolute Spitze der ökologischen Nahrungspyramide auch theoretisch nicht weiter reduzieren ließe. Im Alltag zeigt sich dies durch extreme Unauffälligkeit, Ruhe und Zurückhaltung. Aber sogar die in dieser Spitzenposition des ökologischen Gefüges unvermeidliche Tötung der Beute erfolgt so überraschend und schnell, dass das erzeugte Leid nicht geringer sein könnte.
Pichler weist auch unter Verwendung seiner authentischen Fotografien großer Salzwasserkrokodile an der Küste nach, dass all dies das Ergebnis einer evolutionären Anpassung an fundamentalste Naturgesetze ist und dass hier auch der

DAS FREIE KROKODIL STEFFEN PICHLER Cover komp

wirkliche Grund für die beispiellose Beständigkeit der Lebensform "Krokodil" an der Spitze der Nahrungspyramide seit über 200 Millionen Jahren liegt. Er zeigt, dass diese Gesetzmäßigkeiten definierbar sind und deckt die Ursachen dafür auf, dass sie in den Naturwissenschaften der Zivilisation trotzdem nicht erkannt wurden. Eine Reflexion, die schließlich sogar über die beobachtbare Welt des Raum-Zeit-Gefüges hinausführt – in einem seriösen Ansatz, der auf reiner Beobachtung und Logik beruht.  (Geplante Erscheinung: Juli / August 2021)

DER GOLDENE FRÜHLING

Die fiktive Geschichte führt den Leser auf eine spannende Reise durch zwei Zeitebenen: Einerseits nach Nordaustralien an das Ende des 19.Jahrhunderts zu den letzten dortigen Jäger- und Sammlerkulturen kurz vor ihrer Vernichtung durch die Kolonialisten. Und andererseits in das Jahr 2038 an den Anfang des selbstverursachten globalen Zusammenbruches der Zivilisation. Mit dem „Goldenen Frühling“ ist die letzte künstliche Euphorie der Zivilisation gemeint, bevor diese in sich zusammenfällt und dabei weite Teile des Gesamtökosystems mit in den Abgrund reißt. Erst im Angesicht der großen Katastrophe erkennt die Menschheit, dass sie wichtigste Naturgesetze übersehen haben muss. Und nach einer verzweifelten Suche findet man ein altes Buch, in dem ein englischer Abenteurer einst versucht hatte, im Auftrag der Ureinwohner Australiens genau diese Naturgesetze an die Zivilisation zu vermitteln. Das finale Katastrophenszenario ist eng an bereits laufende Entwicklungen angelehnt und die Mechanismen des „Goldenen Frühlings“ lassen sich schon in der Gegenwart gut beobachten. Dabei liefert die Geschichte aber auch präzise Antworten zu den möglicherweise noch vorhandenen letzten realistischen Chancen zum Anhalten der Katastrophe. Viele weitere Informationen finden Sie auf  auf der eigenen Themenseite: www.der-goldene-frühling.de

DGF_Cover komp

DIE VERDRÄNGTEN GESETZE DER BELEBTEN NATUR

...und wie ein Verdrängungskomplex die Menscheit in den Abgrund führte

Während die meisten veröffentlichten Thesen zum Gefüge  der Naturgesetze von Theoretikern stammen, so ist dies  bei Steffen Pichler anders: Seine Erkenntnisse gründen auf praktischen Erfahrungen aus insgesamt mehreren Jahren, die er jagend und sammelnd in der Natur weit abseits der Zivilisation verbracht hat. Berichte von ihm über Begegnungen mit Salzwasserkrokodilen, den größten Reptilien des Planeten, wurden international in zahlreichen Medien veröffentlicht;  das renommierte deutsche Meeresmagazin mare nannte ihn den „Krokodilflüsterer“. 
Nun verbindet Pichler seinen praktischen Blickwinkel mit jenem der Theoretiker. Er zeigt, dass die belebte Natur von einer ganzen Struktur aus sehr grundlegenden  Gesetzmäßigkeiten geordnet wird, deren Wirkungen sich   beobachten und empirisch beschreiben lassen, die aber   im System der Zivilisation einschließlich der Naturwissenschaften ausgeblendet und verdrängt werden. Und er führt den Nachweis, dass dies die eigentliche Ursache für alle eskalierenden Probleme der Gegenwart ist.  
          >> Mehr ...

Die verdrängten Gesetze Cover komp

SCHWARZBUCH MASSENTIERHALTUNG

Namen und Hintergründe zu einem überdimensionalen Verbrechen

In seinem Schwarzbuch nennt der Autor Carsten Roth zahlreiche Verantwortliche beim Namen, die in verschiedener Weise als Multiplikatoren die Eskalation der industriellen Massentierhaltung in Deutschland  betrieben haben. Das Geschehen wird - wenn auch nicht im juristischen Sinne - als überdimensionales Verbrechen definiert und die Rolle der betreffenden Personen entsprechend dargestellt. Dabei wird der Endverbraucher keineswegs aus seinem Teil der Verantwortung entlassen. Er aber sei faktisch nur für das Schicksal genau jener Individuen verantwortlich, deren Produkte, wie etwa Milch, Eier oder Fleisch, er konkret einkauft. Die als Multiplikatoren handelnden Personen hingegen tragen nach Roth systemische Verantwortung. Genannt werden, jeweils unter Schilderung ihres Wirkens, politische Entscheidungsträger, Führungskräfte aus Wirtschaft und Medien, aber auch zum Beispiel bestimmte Fernsehmoderatoren und andere Prominente, die als Werbeträger fungiert haben. Zweck des Schwarzbuches, das längerfristig in einer jährlichen Neuauflage erscheinen soll, ist nicht zuletzt die Dokumentation und somit das Festhalten der Verantwortung.                                                                                  >> Mehr ...

                     MIKROWELTEN 

EXPEDITION INS UNBEKANNTE

Auch wenn der Mensch sich gerne etwas anders einredet: Die Welt der Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen und einzelligen Algen ist so gut wie unerforscht. Wir kennen einige Arten, weil sie zum Beispiel als pathogener Erreger Krankheiten auslösen, oder weil sie in der Forschung für spezielle Zwecke verwendet werden. Ansonsten aber sind die mikrobiologischen Naturwissenschaften schon mit der Frage überfordert, viele verschiedene Spezies etwa der Bakterien es denn überhaupt gibt. Der Journalist Norman Feld zeigt, dass bisherige Schätzungen, nach denen etwa in bis drei Prozent davon beschrieben wurden, wahrscheinlich sehr stark an der Realität vorbeigehen. Er rechnet vor, dass - selbst bei großzügiger Definition der Artabgrenzung - wohl allenfalls ein Promille bekannt ist. Und er zeigt mit einer Reihe von Beispielen, dass zudem die Komplexität jeder einzelnen davon so hoch ist, dass ihre Merkmale und Wechselwirkungen  in keinem einzigen Fall auch nur annähernd vollständig verstanden werden. Field kommt zu dem Schluss, dass es dringend geboten sei, sich einzugestehen, dass wir es hier mit einer praktisch völlig unbekannten Welt zu tun haben, mit der sich anzulegen einem Kamikaze-Sturz gleichkommt.           

Copyright: ZEIS Verlag e.K.

            Bildnachweise    Impressum    Datenschutz   AGB